Industrie 5.0: Der Mensch kehrt zurück


Industrie 5.0: Der Mensch kehrt zurück (IT-Business)

‚Der technologische Fortschritt steht niemals still – das gilt in der hochmodernen Welt der Fertigung genauso wie in jedem anderen Sektor. Nehmen wir Industrie 4.0 als Beispiel: Hier bestand die Idee darin, hochautomatisierte Fabrikumgebungen zu schaffen, in denen Technologien wie Sensoren, Datenverarbeitung, Konnektivität und Cloud-Computing im Dienste der Produktivität kombiniert werden.

Nun steht mit Industrie 5.0 der nächste Schritt an, der den Menschen wieder in den Kreislauf einführt. Industrie 5.0 verspricht völlig neue Arbeitsumgebungen, die von der Kooperation zwischen Robotern und Menschen geprägt sind und so die Umsetzung neuer Konzepte wie Mass Customization ermöglichen. Was bedeutet das? Wird Industrie 5.0 wirklich die Art und Weise verändern, wie wir die smarten Produkte der Zukunft entwerfen und fertigen?‘

Lee Hibbert und Margit Kuther via it-business.de.

. .


Studie: Digitalisierung kann fast die Hälfte zu den Klimazielen beitragen


Studie: Digitalisierung kann fast die Hälfte zu den Klimazielen beitragen (IT Daily)

‚In der Studie werden insgesamt sieben Anwendungsbereiche für digitale Technologien untersucht, in denen ein besonders großer CO2-Einspareffekt erzielt werden kann.‘

Bitkom Research im Auftrag des Bitkom via it-daily.net

.

. .


Risiken in der Digitalisierungsstrategie: 6 wichtige Handlungsfelder


Risiken in der Digitalisierungsstrategie: 6 wichtige Handlungsfelder (cio.de)

‚Das Thema Agilität gilt als neue Wunderwaffe der digitalen Transformation. Doch wird ein Unternehmen durch agile Transformation zwangsläufig schneller? Nicht zwangsläufig! Wichtig ist, dass Unternehmen anpassungsfähiger werden. Dies hat bei einer kontinuierlichen Anwendung der neuen Methoden eine direkte Auswirkung auf die Unternehmenskultur. Der digitale Wandel verlangt, dass Firmen sich auf technologische Fortschritte und damit verbundene neue Kundenanforderungen reaktionsfähig aufstellen. Diese Reaktionsfähigkeit erfordert Transparenz und Selbstmanagement, unter anderem auch durch höhere Mitarbeiterbeteiligung.‘

Robert Bosch und Kai Baumann via cio.de

.

.